Als Bezirksmeister ist die NMS Groß St. Florian fix qualifiziert für die Landesmeisterschaft.

Zum großen Showdown in der Schülerliga kam es am vergangenen Mittwoch beim Finalturnier in Hollenegg, an dem alle sieben beteiligten Mannschaften teilnahmen. Zur Erinnerung: Im Zuge der Meisterschaft wurden in zwei Gruppen die Hin- und Rückspiele absolviert, im Finale kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Gruppen. Im Unteren Playoff waren die jeweiligen Gruppendritten und –vierten engagiert, sie spielten die Reihung im Meisterschaftsmodus jeder gegen jeden aus. Im Oberen Playoff trafen der Sieger aus B auf den Zweitplatzierten aus A, der Zweite aus der Gruppe B matchte sich mit dem Führenden der Gruppe A. Für den Reihung bedeutete dies: Die Sieger dieser Kreuzspiele sahen sich im großen Finale, während die Verlierer um die Ränge 3 und 4 kämpften.

Der Verlauf dieser Partien lässt den Schluss zu, dass A die stärkere Gruppe war. Die NMS Groß St. Florian kam mit einem klaren 3:0 über die NMMS Eibiswald hinweg, die NMS Schwanberg I löste mit demselben Ergebnis das Ticket für das große Finale. Ein Blick in das Untere Playoff: Schwanberg II besiegte Stainz mit 2:1, Preding und Stainz trennten sich 1:1 und Schwanberg II blieb gegen Preding mit 4:1 erfolgreich.

Trefferreich verlief das Finalspiel um Platz 3 zwischen Eibiswald und Deutschlandsberg II. Von Beginn an legten die „Kloepferianer“ vor, den Bezirksstädtern blieb nur die Rolle, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Am Ende wurde doch ein 2:5 daraus, das den Eibiswaldern den dritten Rang einbrachte. Äußerst spannend verlief das alles entscheidende Endspiel zwischen Schwanberg I und Groß St. Florian. Die Florianer zeigten keinen Respekt vor den favorisierten Schwanbergern und gingen mit einer 1:0-Führung in die Pause. Gleich nach Wiederbeginn schafften Kiedl & Co. den Ausgleich und alles schien für eine erfolgreiche Titelverteidigung angerichtet. Doch an diesem Tag hatten die Angreifer ihr Visier schlecht eingestellt, die Florianer brachten ein 1:1 über die Zeit. Ein Penalty-Schießen musste somit über den Tagessieg entscheiden. Und hier zeigte sich, dass die Nerven der Spieler blank lagen, nach jeweils fünf geschossenen Elfmetern hieß es 2:2. Erst im sechsten Anlauf gelang die Entscheidung, während Schwanberg verschoss, verwertete Groß St. Florian den alles entscheidenden Strafstoß.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Bezirksreferent Edmund Prattes bei Spielern, Betreuern, Schiedsrichtern, Platzsprecher Hannes Thomann und Sulmtal/Koralm-Obmann Hans Kienzer für ihr Engagement. Gemeinsam mit den Direktoren Karin Auer, Hans Schönegger und Franz Resch von der Steiermärkischen Sparkasse nahm er die Siegerehrung vor. „Der Erste ist automatisch für die Landesmeisterschaft qualifiziert“, gratulierte er der NMS Groß St. Florian zum Tagessieg. Schwanberg I (Heimturnier) als zweitplatzierte Mannschaft und Eibiswald (Auswärtsturnier) als Dritter müssen in ein Qualifikationsturnier. Geehrt wurde auch der Torschützenkönig der Meisterschaft, Peter Kiedl (Schwanberg) brachte es auf beachtliche 13 Tore.

Gerhard Langmann